Slide background

Ihre Terrasse: Platz an der Sonne und ganz privater Freiraum direkt am Haus

Welcher Ort bietet sich besser an für das Frühstück an einem schönen Sommermorgen, den Grillabend mit Freunden oder das Gläschen Wein am Abend, als die eigene Terrasse. Man kann die Natur genießen und ist dennoch nur wenige Schritte von der Behaglichkeit des eigenen Wohnzimmers entfernt. An schönen Tagen wird der Übergang von drinnen nach draußen mit einer komfortablen Terrasse fließend. So wird mit überschaubarem Aufwand zusätzlicher Wohnraum geschaffen.

Und wie bei allen Bauprojekten gibt es vor dem ersten Spatenstich wichtige Dinge zu klären, damit Sie später lange Freude an Ihrem neuen Lieblingsplatz im Freien haben:

  • Wie groß soll Ihre Terrasse werden?
  • Soll der Grundriss geradlinig oder geschwungen ausgeführt werden?
  • Sind stützende Elemente erforderlich, um die Terrasse zu stabilisieren – z.B. bei Hanglage.
  • Wie ist der Untergrund beschaffen?
  • Welcher Belag soll für den Boden verwendet werden?
  • Wird eine Treppe oder eine Rampe als Zugang zum Garten benötigt?
  • Wie wird das notwendige Gefälle zur Abfuhr des Regenwassers erreicht?
  • Wie kann die Konstruktion frostsicher und pflegeleicht gestaltet werden?
Kurz: Auch der Terrassenbau ist Profisache. Die Planer und Handwerker von SURMANN wissen, worauf zu achten ist, damit Sie mit dem Ergebnis rundum zufrieden sind.
Terrase aus Kebony-Holz und einem Wasserspiel aus einer Basaltplatte

Stein, Holz oder WPC – nur Ihr persönlicher Geschmack entscheidet

Für den Belag Ihrer Terrasse bieten wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten. Er kann aus Holzdielen, Steinplatten oder Elementen aus Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff entstehen. In jedem Fall sollte der Terrassenbelag frostsicher, pflegeleicht und - auch bei Nässe - rutschfest sein.

Terrasse mit Steinplatten

STEIN:

Der Klassiker unter den Terrassenbelägen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Denn die Auswahl an Farben und Formen ist nahezu grenzenlos. Stein ist zudem ein natürlicher Werkstoff – so wird jede Terrasse dank der Musterung und Farbnuancen zu einem echten Unikat. Zudem ist das Material sehr witterungsbeständig und überdauert Jahrzehnte. Sie haben die Wahl zwischen großen Platten in quadratischer oder rechteckiger Form, handlichem Pflaster aus Beton oder asymmetrischen Natursteinplatten. Dabei ist beim Verlegen besonderes Geschick gefragt, damit ein ästhetisches Gesamtbild entsteht.

Terrasse mit Holz © coralimages / stock.adobe.com

HOLZ:

Die behagliche Ausstrahlung des Naturstoffes Holz ist unerreichbar. Allerdings verändert sich der Werkstoff im Laufe der Zeit und bedarf einiger Pflege. Das gilt vor allem für Terrassenbeläge aus weichem Holz wie Lärche oder Douglasie. Unempfindlicher sind da schon Eiche oder Robinie, die durch Druckimprägnierung dauerhaft resistent gegen Pilze gemacht werden. Wer Wert auf die Ökobilanz legt, sollte sich in jedem Fall für heimische Hölzer entscheiden. Tropische Harthölzer wie Teak, Bangkirai oder Ipe haben den Vorteil, dass sie bereits über einen natürlichen Schutz in Form von Harzen und Ölen verfügen.

Kebony-Holz Terrasse

KEBONY:

Diese Dielen bestehen aus Waldkiefernholz, das mit Hilfe organischer Stoffe in einem patentierten Verfahren haltbarer gemacht wird. Dabei wird die Struktur der Holzzellen gestärkt was den Naturwerkstoff stabiler, wetterfester und widerstandsfähiger macht. Die Behandlung erfolgt mit rein biologischer Flüssigkeit, die aus dem weichen Holz der Kiefern ein Hochleistungsholz entstehen lässt. Frisch verlegt, haben Kebony-Dielen eine dunkelbraune Farbe. Im Laufe der Zeit bildet sich eine silbergraue Patina, die dem Holz einen edlen Charakter verleiht. Der Härtegrad ähnelt dem Niveau der besten Tropenhölzer. Zur Pflege reicht die normale Reinigung aus. Eine nachträgliche Oberflächenbehandlung – z.B. Farbauftrag - ist möglich, aber nicht notwendig.

» Hier mehr erfahren.
Terrasse mit WPC © ronstik / stock.adobe.com

WPC:

Voll im Trend für den Terrassenbau liegen Elemente aus Wood-Plastic-Composite (WPC), sprich Verbundwerkstoffen aus Holz und Kunststoff. Für den Holzanteil werden häufig „Abfälle“ verwendet (50 bis 90% Holzmehl), so dass das Material sehr ressourcenschonend ist. Optik und Haptik des Holzes bleiben erhalten. Die Kunststoffmatrix besteht meistens aus Polyprophylen (PP). Diese Kombination macht den Terrassenbelag rissfest, splitterfest, pflegeleicht, langlebig und witterungsbeständig. Dank gut durchdachter Clipsysteme sind die Dielen aus WPC, die wir Ihnen in verschiedenen Optiken und Breiten bieten, leicht und schnell zu verlegen.

Gerne zeigen wir Ihnen Muster der unterschiedlichen Belegarten. Teilen Sie uns einfach mit, wofür „Ihr Herz schlägt“:

» Weitere Informationen zu Terrassenbelägen anfordern.
Gut zu wissen: SURMANN ist METTEN Fachpartner Plus. Der Spezialist für Bodenbeläge aus Beton und Naturstein bietet Ihnen eine reiche Auswahl, um Terrasse und Garten formschön und individuell zu gestalten. Beispiele und Anregungen finden Sie im Gesamtprospekt des Herstellers.
Icon Terrasse

Die Terrasse ist häufig erst der Anfang

Ist die Terrasse erst einmal erstellt, möchte man meistens auch das Umfeld ansprechend gestaltet haben. Gut, dass SURMANN Ihnen alles aus einer Hand bietet. Wir legen angrenzende Blumenbeete an, pflanzen Hecken als Sicht- und Windschutz und errichten Treppenanlagen oder Rampen für den Weg in den Garten. So entsteht ein privates Naherholungsgebiet direkt am Haus. Das gilt natürlich auch, wenn Sie bereits über eine Terrasse verfügen!


Das könnte Sie in diesem Zusammenhang auch interessieren:

» Wohlfühlplus Schwimmteich. » Grünpflege: Damit Schönes schön bleibt.

Verbandslogo österreichischer Schwimmteich- & Naturpoolbau

Surmann Garten- und Landschaftsbau GmbH ist Mitglied im Verband österreichischer Schwimmteich- & Naturpoolbau